Gesundheit beginnt im Napf

BARF

Was ist das eigentlich?

Die „Biologisch Artgerechte Roh Fütterung“ hat einen festen Platz in der heutigen Hundeernährung.

 

BARF bezeichnet die Rohfütterung des Hundes in Anlehnung an seine ursprüngliche Ernährung als Fleischfresser. Aus frischem Fleisch, Innereien, Knochen, Gemüse, Früchte, Vitamin- und Mineralstoffergänzungen wird versucht, das natürliche Beutetier des Wolfes (Vorfahre des Hundes) so weit wie möglich nachzuahmen. Bei der Katze gilt die afrikanische Wüstenkatze als Vorfahrin.

 

Warum BARF?

Rohfutter wird genau auf den jeweiligen Hund oder auf die jeweilige Katze abgestimmt und enthält keinerlei Füll- und Konservierungsstoffe. Dies ist bei kranken Hunden (z.Bsp. Arthrose) und solchen mit besonderen Ernährungsanforderungen (Unverträglichkeiten) von Vorteil. Bei Katzen mit Allergien und gesundheitlichen Problemen ist eine individuelle Fütterung ebenfalls zu empfehlen.

 

BARF - Was ist zu beachten?

Damit Ihr Hund bzw. Ihre Katze alles bekommt was er/sie braucht, sollten Muskelfleisch, Innereien, Knochen, Fett, pflanzliche Bestandteile, Vitamine und Mineralstoffe exakt kalkuliert und abgewogen werden. Aus diesem Grund sollte man immer eine(n) zertifizierte(n) Ernährungsberater(in) konsultieren. Diese(r) stellt dann einen individuellen Futterplan für Ihren Hund oder Ihre Katze zusammen. Anfangs scheint diese Fütterungsmethode aufwendig und anspruchsvoll, aber mit der Zeit geht die Vorbereitung des Futters schnell. 

 

Man kann das eingefrorene Rohfleisch, Innereien, Fette etc. bei diversen Hundefutterherstellern oder in Hundeshops beziehen. 

  

Wie bin ich zu BARF gekommen?

 

Bereits die Züchterin von Ayla hatte mir BARF empfohlen. Damals schien mir das jedoch zu kompliziert. Also fütterte ich Ayla mit Trockenfutter. Dies mag für viele Hunde auch in Ordnung sein, aber Ayla hatte immer wieder gesundheitliche Probleme. Dazu kam, dass sie eine sehr schlechte Esserin war. Ayla hatte immer wieder mit Durchfall und Hautallergien zu kämpfen (Juckreiz). Häufige Besuche beim Tierarzt waren die Folge. Seit ich Aylas Ernährung mit Hilfe einer zertifizierten Ernährungsberaterin umgestellt habe, geht es Ayla gesundheitlich viel besser. Sie hat keinen Durchfall mehr und die Hautirritationen (Allergien) sind verschwunden. Und ihren Napf schleckt sie jetzt auch immer genüsslich aus!

Da ich schon viele Futtersorten (Trockenfutter, Nassfutter) ausprobiert habe, weiss ich, dass BARF die richtige Fütterung für Ayla ist. Für andere Hunde mag eine andere Futtersorte oder Futtermethode unproblematisch sein. Das muss jeder für sich und seinen Hund (seine Katze) selber entscheiden.

 

Ich freue mich, dass ich bald selber Futterpläne für Ayla zusammenstellen kann und andere Hunde- oder Katzenhalter in Sachen Ernährung beraten kann. Denn im Moment bin ich in der Ausbildung zur "ganzheitlichen Ernährungsberaterin natürliche Fütterung - Hunde und Katzen" bei Jennifer-Joanne Schmid (blättermagen.ch).

 

Individuell für jeden Hund und jede Katze

Ganzheitliche  Ernährungsberaterin  -  Hunde  und  Katzen

Mit dieser Ausbildung kann ich nicht nur Hunde- bzw. Katzenhalter beraten, die Ihre Tiere mit BARF füttern möchten, sondern auch solche, die gute Erfahrungen mit anderen Futtersorten gemacht haben, jedoch die Fütterung optimieren möchten. Hat Ihr Hund/Ihre Katze gesundheitliche Probleme (Allergien, Unverträglichkeiten, empfindlichen Magen/Darm etc.), dann empfiehlt es sich, die Ernährung umzustellen oder anzupassen. Schon mit einer kleinen Umstellung oder Zugabe (z. Bsp. Vitalpilze etc.) kann man viel bewirken. Was gut für den einen Hund ist, muss nicht gut für den anderen sein. Deshalb wird für jedes Tier ein individueller Futterplan zusammengestellt.